Home » Fortbildungen

Fortbildungen

Fortbildungsprogramm für die Zeit vom 24.03. – 02.12.2017

pdf_iconAktuelle FABA Fortbildungen kompakt im PDF-Format

 

Die Zeit managen

Zielgruppen: Fachkräfte im ambulant betreuten Wohnen

Termine, Termine, Termine. Klienten besuchen, Teambesprechung & Supervision, IHP’s schreiben und die Hilfeplankonferenzen. Die tägliche Dokumentation. Klienten in akuten Krisen benötigen Ihre Aufmerksamkeit und gesetzliche Betreuer fordern Dies und Das. Und dann stehen Sie im Stau. Auch das noch. Der Tag neigt sich dem Ende zu, die Arbeit nicht.

Seminarinhalte:
Das Abenteuer, die Zeit zu überwinden. Geht das überhaupt?
Ist das anstrengend, oder macht es vielleicht sogar Spaß?

Manchmal beides. Blockaden zu erkennen und zu überwinden ist ohne Zweifel ein Abenteuer. Die Dechiffrierung der ganz persönlichen, uns häufig gar nicht bewussten Denkmodelle in unserem Kopf, die wie ein selbstgesteuertes Programm ablaufen, ist tatsächlich aufregend, verwirrend, aber immer befreiend.

Manchmal möchte man sich an den Kopf fassen und sich fragen, wie man nur auf solchen Unsinn kommen konnte.

Wir lernen uns bei dem Abenteuer Die Zeit managen. in einer nicht gekannten Tiefe kennen und unsere persönlichen Selbstsabotagen zu verändern, ja die Zeit zu unserem persönlichen Freund zu machen.

Ziele:

  • Die Reise zu unserem Potential die Zeit zu managen
  • Altes in neues Denken verwandeln
  • Blockaden lösen
  • Glaubenssätze ablösen
  • Neue (Zeit)-Ideen generieren
  • Die Zeit managen

 

Teilnehmerstimmen:

✓ Alltagstaugliche, praktische Techniken, evaluier- & adaptierbar
✓ Super Seminar mit super Referentin! 100% anwendbar

Referentin: Ulrike Montasser de Jong M.A.


Gesundheitswissenschaftlerin B.Sc., Betriebliche Gesundheitsmanagerin (Univ.degree),Gesundheits- und Business Coach (EMCC), Psychotherapeutin (HP), Ergotherapeutin

Ulrike Montasser de Jong arbeitet seit mehr als 20 Jahren als neurologisch orientierte Ergotherapeutin, davon 15 Jahre in eigener Praxis in Bad Godesberg. Nach dem Studium der Gesundheitswissenschaften, des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und verschiedener Coaching Ausbildungen gibt sie heute ihre Erfahrungen und ihr Wissen zur Prävention von Gesundheit leidenschaftlich gerne weiter.

Max. Teilnehmerzahl: 20
Min. Teilnehmerzahl: 12

Dauer: 1 Tag, insg. 8 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
Termin: Freitag, 24. März 2017
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr inkl. Pausen

Ort: BusinessCampus Rhein-Sieg GmbH
Grantham-Allee 2 – 8
53757 St. Augustin

Viele kostenlose Parkplätze vorhanden!

Teilnahmegebühr:

FABA e.V. Mitglieder: 160 €
Nichtmitglieder: 190 €

In der Teilnahmegebühr sind folgende Leistungen enthalten:
Teilnahme an der Fortbildung, Teilnahmeunterlagen, Teilnahmezertifikat, Pausengetränke und Snacks.

Bettina Lohmüller, Inhaberin, Dipl. Ergotherapeutin

Kontakt & Anmeldung:

Campus 1A
Bettina Lohmüller
Röckelstraße 16
53773 Hennef

Telefon  02242 – 90 444 08
E-Mail: office@campus1a.de
www.campus1a.de

Anmeldung über www.campus1a.de, telefonisch oder per E-Mail.

Von Rosinen & Kopfkino
Achtsamkeit und seelische Widerstandskraft im BeWo

Zielgruppen: Fachkräfte im ambulant betreuten Wohnen

Die im BeWo betreuten Klienten sind immer bedürftig. Oft sind sie fordernd, manchmal aggressiv, aber auch hilflos und mit ihrem Leben und den daraus resultierenden Anforderungen hoffnungslos überfordert. Die Erwartungshaltung ist meist hoch und schnell ist die Betreuerin / der Betreuer in der Situation, sehr viel (vielleicht zu viel?) eigene seelische Energie und Zeit zu geben, um zu stabilisieren, Lösungen zu erarbeiten und zu motivieren. Und manche Haushalte sind derart verwahrlost, dass auch Gedanken um die eigene Gesundheit im Kopf herum spuken können. Spätestens am Abend macht es sich bemerkbar: Sie sind ausgepumpt und Ihr Sofa Ihr bester Freund. Der Kopf aber gibt keine Ruhe. Dem vorzubeugen oder Folgen zu verhindern ist das Ziel dieses Seminars.

Seminarinhalte:

Runter kommen und Frieden mit sich selbst schließen, wenn innere Dialoge unser Innenleben bestimmen. Wir können lernen, überzogene Forderungen von Klienten und eigene Bewertungen genau zu hinterfragen.

Eigene Bewertungen können sein: die eigene Ungeduld, der Perfektionismus, das Kontrollstreben, Einzel-Kämpfertum, die Schwarz-Weiß-Meinungen und letztendlich auch die Selbstüberforderung.

Welcher Druck resultiert daraus? Die Fähigkeit, sich selbst und andere angemessen einschätzen und entsprechend zu behandeln, gehört zu den Fähigkeiten eines ausgeglichenen Erwachsenenlebens in einer Zeit voller Möglichkeiten.

Wir dürfen uns entspannen und wir dürfen den „Flow“ des Lebens genießen. An Energie wird es uns nicht fehlen – im Gegenteil. Statt wie bisher in Verkrampfungen zu verschwenden, können wir sie wie einen Energiestrahl für die Projekte nutzen, die uns wirklich wichtig sind.

Ziele

  • Der Weg zu einem stressfreien Alltag
  • Entspannungstraining
  • Problemlösetraining
  • Genusstraining
  • Achtsamkeit für uns selbst
  • Selbstmangement
  • Ressourcenmanagement

 

Teilnehmerstimmen:

✓ Alltagstaugliche, praktische Techniken, evaluier- & adaptierbar
✓ Super Seminar mit super Referentin! 100% anwendbar

Referentin: Ulrike Montasser de Jong M.A.


Gesundheitswissenschaftlerin B.Sc., Betriebliche Gesundheitsmanagerin (Univ.degree),Gesundheits- und Business Coach (EMCC), Psychotherapeutin (HP), Ergotherapeutin

Ulrike Montasser de Jong arbeitet seit mehr als 20 Jahren als neurologisch orientierte Ergotherapeutin, davon 15 Jahre in eigener Praxis in Bad Godesberg. Nach dem Studium der Gesundheitswissenschaften, des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und verschiedener Coaching Ausbildungen gibt sie heute ihre Erfahrungen und ihr Wissen zur Prävention von Gesundheit leidenschaftlich gerne weiter.

Max. Teilnehmerzahl: 20
Min. Teilnehmerzahl: 12

Dauer: 2 Tage, insg. 16 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
Termin: Freitag, 05. Mai & Samstag, 06. Mai 2017
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr inkl. Pausen

Ort: BusinessCampus Rhein-Sieg GmbH
Grantham-Allee 2 – 8
53757 St. Augustin

Viele kostenlose Parkplätze vorhanden!

Teilnahmegebühr:

FABA e.V. Mitglieder: 260 €
Nichtmitglieder: 290 €

In der Teilnahmegebühr sind folgende Leistungen enthalten:
Teilnahme an der Fortbildung, Teilnahmeunterlagen, Teilnahmezertifikat, Pausengetränke und Snacks.

Bettina Lohmüller, Inhaberin, Dipl. Ergotherapeutin

Kontakt & Anmeldung:

Campus 1A
Bettina Lohmüller
Röckelstraße 16
53773 Hennef

Telefon 02242 – 90 444 08
E-Mail: office@campus1a.de
www.campus1a.de

Anmeldung über www.campus1a.de, telefonisch oder per E-Mail.

Systemische Interventionen - Den Werkzeugkoffer füllen
Systemische Basis-Qualifizierung für Fachkräfte im ambulant betreuten Wohnen

Zielgruppen: Fachkräfte im ambulant betreuten Wohnen

Seminarinhalte:
Diese maßgeschneiderte Fortbildung für den Bereich „ambulant betreutes Wohnen“ hat zum Ziel, die fachlichen und menschlichen Kompetenzen der MitarbeiterInnen um systemische, lösungsorientierte und entwicklungsförderliche Aspekte und Methoden zu erweitern.

Die eigenen intuitiven kommunikativen Fähigkeiten die Sie im Kontakt mit den Klienten einsetzen werden ressourcenorientiert reflektiert und weiter entwickelt, was zur Aktivierung der Betreuten und zur Generierung einer wertschätzenden und unterstützenden Beziehung beiträgt.

Der systemische Werkzeugkoffer bietet eine breite Palette von Interventions- und Handlungsmöglichkeiten sowie Fragetechniken, deren Einsatzoptionen und praktische Anwendung in diesem Workshop erprobt und erläutert werden:

✓ Grundlagen systemischer Kommunikation
✓ Ressourcen aktivieren, Reframing, positive Konnotation
✓ Kontakt und Atmosphäre schaffen: das „Joining“
✓ Von der Problem- in die Lösungstrance: Lösungsorientierte Fragetechniken
✓ Konfliktgespräche meistern
✓ Arbeit mit der Time-Line
✓ Skulptur-Arbeit mit Symbolen

Welche Kompetenzen werden vermittelt?

  • Die eigene Wahrnehmung wird präzisiert und kommunikative Ressourcen werden aktiviert
  • Die MitarbeiterInnen können in Gesprächen eine (entwicklungs-) förderliche Atmosphäre schaffen und eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen.
  • Sie können erste Hypothesen auch zu „herausfordernden Verhaltensweisen“ der Betreuten entwickeln und auf dieser Grundlage unterstützend handeln.
  • Sie vermögen, auch in turbulenten und schwierigen Situationen, durch Anwendung systemischer Gesprächsführung gelassen nach passenden Lösungen zu suchen.
  • Sie erlangen einen neuen und wertschätzenden Blick auf sich selbst und nutzen diesen, um reflektiert und zielgerichtet zu handeln.

Methoden:

✓ Kurze Impulsvorträge
✓ Demonstration von Methoden im Plenum
✓ Übungen in Kleingruppen: Anhand von konkreten „Fällen“ aus der alltäglichen Praxis werden verschiedene systemische Vorgehensweisen ausprobiert, geübt und erarbeitet.

Referent: Markus Bach


Dipl. Pädagoge
Systemischer Supervisor und Coach
Systemischer Berater und Familientherapeut (DGSF)
Lehrender für Systemische Therapie und Beratung (DGSF)
Marte Meo Coach und Supervisor (M. AARTS)
Lehrender für Marte Meo (lic. Supervisor, M. AARTS)

Max. Teilnehmerzahl: 20
Min. Teilnehmerzahl: 14

Dauer: 2 Tage, insg. 16 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
Termin: Freitag, 02. Juni & Samstag, 03. Juni 2017
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr inkl. Pausen

Ort: BusinessCampus Rhein-Sieg GmbH
Grantham-Allee 2 – 8
53757 St. Augustin

Viele kostenlose Parkplätze vorhanden!

Teilnahmegebühr:

FABA e.V. Mitglieder: 360 €
Nichtmitglieder: 390 €

In der Teilnahmegebühr sind folgende Leistungen enthalten:
Teilnahme an der Fortbildung, Teilnahmeunterlagen, Teilnahmezertifikat, Pausengetränke und Snacks.

Bettina Lohmüller, Inhaberin, Dipl. Ergotherapeutin

Kontakt & Anmeldung:

Campus 1A
Bettina Lohmüller
Röckelstraße 16
53773 Hennef

Telefon 02242 – 90 444 08
E-Mail: office@campus1a.de
www.campus1a.de

Anmeldung über www.campus1a.de, telefonisch oder per E-Mail.

Marte Meo im ambulant betreuten Wohnen:
Von der Kunst, Beziehungen zu bilden und Autonomie zu unterstützen.

Zielgruppen: Fachkräfte im ambulant betreuten Wohnen

Seminarinhalte:

Der Name Marte Meo hat lateinische Wurzeln und bedeutet „aus eigener Kraft“.
Das Konzept ist in unterschiedlichen pädagogischen, medizinischen und therapeutischen Arbeitsbereichen anwendbar. In nahezu 40 Ländern weltweit wird seit Jahren erfolgreich mit der Marte Meo Methode, entwickelt von der Niederländerin Maria Aarts, gearbeitet. Auch in Deutschland ist diese Methode mittlerweile etabliert.

Maria Aarts‘ Konzept ist konkret, einfach und vor allen Dingen wirksam aufgebaut. Durch den außergewöhnlich hohen Bezug zur konkreten Lebenswelt der Klienten verstehen diese leicht den Sinn des Marte Meo Konzepts und entwickeln eine hohe Motivation. Marte Meo ist problemlos in viele Kontexte übertragbar.

Die Marte Meo Methode wird neben der Arbeit mit Familien sowie mit Kindern und Jugendlichen (z.B. in der Jugendhilfe) auch in der Erwachsenenarbeit, u.a. in der Betreuung oder Therapie von Menschen mit seelischer/ geistiger Behinderung, in der Geriatrie, Gerontopsychiatrie oder der Angehörigenberatung eingesetzt. Ebenso werden Profis unterschiedlicher Berufsgruppen unterstützt, eigene Ressourcen zu erkennen, konstruktiv einzusetzen und weiterzuentwickeln.

Marte Meo nutzt die Aufnahmen alltagsnaher Videoclips. Fähigkeiten und Fertigkeiten des Klienten werden mit Marte Meo nicht nur als Entwicklungsinitiativen verstanden, sondern durch die Videoclips auch so augenscheinlich, dass sie konkrete Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen. Zudem werden in den Videoclips nonverbale Kommunikationsstrukturen und Bedürfnisse ersichtlich, die die Basis für weitere Entwicklungsstufen darstellen. Grundlage ist eine konsequente bedingungslose Wertschätzung der Ressourcen.

Welche Bilder haben Sie als Pädagoge, Fachkraft oder Heilerziehungspfleger von Ihrer Interaktion und Kommunikation?
Wie gestalten Sie konflikthafte Situationen im ambulant betreuten Wohnen?

Reflektieren Sie in diesem Seminar wohlwollend auch Ihre eigenen kommunikativen Kompetenzen. Durch die gezeigten Marte Meo – Demonstrationsvideos erhalten Sie Anregungen, Interaktion zukünftig anders und besser zu gestalten.

Teilnehmerstimmen:

✓ Ich hatte noch selten das Gefühl, in so kurzer Zeit so viel „begriffen“ zu haben.
✓ Ich nehme sehr viel mit. Ich habe eine neue Brille aufgesetzt, die ich wohl nicht mehr ablegen kann. Habe viel Bestätigung und Selbstvertrauen gewonnen.

Ziele:

  • Ein-Blicke in das Marte Meo Konzept und das methodische Vorgehen werden erlangt.
  • Es werden Alltagssituationen mit Videointeraktionsanalyse auf gelungene Kommunikationsmomente untersucht.
  • Förderliche Interaktionsmomente werden erkannt und dadurch bewusster handhabbar.
  • Lesen der Signale der Gesprächspartner und Ihre angemessene Reaktion darauf.
  • Sichere Gesprächsführung in unsicheren Gesprächsverläufen.

Grundsätzlich werden Marte Meo – Demonstrationsvideos gezeigt. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, eigene Videoaufnahmen zur Fall-Supervision in das Seminar mitzubringen (z.B. kurze Videoclips von einer Supervision oder Teambesprechung (ca. 1 – 2 Minuten) auf USB-Stick, SD-Karte oder Laptop.

Referent: Markus Bach


Dipl. Pädagoge
Systemischer Supervisor und Coach
Systemischer Berater und Familientherapeut (DGSF)
Lehrender für Systemische Therapie und Beratung (DGSF)
Marte Meo Coach und Supervisor (M. AARTS)
Lehrender für Marte Meo (lic. Supervisor, M. AARTS)

Max. Teilnehmerzahl: 25
Min. Teilnehmerzahl: 14

Dauer: 1 Tag, insg. 8 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
Termin: Samstag, 26. August 2017
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr inkl. Pausen

Ort: BusinessCampus Rhein-Sieg GmbH
Grantham-Allee 2 – 8
53757 St. Augustin

Viele kostenlose Parkplätze vorhanden!

Teilnahmegebühr:

FABA e.V. Mitglieder: 220 €
Nichtmitglieder: 260 €

In der Teilnahmegebühr sind folgende Leistungen enthalten:
Teilnahme an der Fortbildung, Teilnahmeunterlagen, Teilnahmezertifikat, Pausengetränke und Snacks.

Bettina Lohmüller, Inhaberin, Dipl. Ergotherapeutin

Kontakt & Anmeldung:

Campus 1A
Bettina Lohmüller
Röckelstraße 16
53773 Hennef

Telefon 02242 – 90 444 08
E-Mail: office@campus1a.de
www.campus1a.de

Anmeldung über www.campus1a.de, telefonisch oder per E-Mail.

Systemisch Führen in Organisationen
„Zur Sache, bitte!“
Von der Selbst-Leitung zum positiven Führen der MitarbeiterInnen

Zielgruppen: Führungskräfte im ambulant betreuten Wohnen, im sozialen oder medizinischen Kontext, angehende Führungskräfte

Seminarinhalte:

Wer MitarbeiterInnen führt, weiß, dass dies ein anspruchsvolles Unterfangen ist, das sich von den üblichen operativen Aufgaben des Arbeitsalltags deutlich unterscheidet. Wer einfach „zur Sache“ kommen will, wird feststellen, dass dies unterschiedliche herausfordernde Dynamiken (z.B. Widerstände oder Konflikte) bei den MitarbeiterInnen hervorrufen kann, die wiederum die weiteren Interventionen der Führungskraft beeinflussen. Wer in diesen komplexen und zirkulären Prozessen handlungsfähig bleiben will, braucht einen guten Zugang zu den eigenen Ressourcen, Fähigkeiten der Selbst-Steuerung, ein Wissen um Systemdynamiken sowie Kompetenzen in der direkten Kommunikation mit den MitarbeiterInnen.

In diesem zweitägigen Seminar für Führungskräfte und für die, die es werden wollen, wird ein systemischer Blickwinkel auf klassische Führungsaufgaben vermittelt, reflektiert und geübt. Inhalte sind:

✓ Mitarbeitergespräche erfolgreich führen und Feedback geben
✓ Vom Leiten und Folgen der MitarbeiterInnen
✓ Motivation und Entwicklung unterstützen
✓ Selbst-Reflexion
✓ Veränderungen initiieren und Umgang mit Widerständen und Konflikten
✓ Handlungsstrategien für herausfordernde Situationen entwickeln

Welche Kompetenzen werden vermittelt?

  • Die Führungskräfte können in Gesprächen eine (entwicklungs-) förderliche Atmosphäre generieren und eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen
  • Aktivierung eigener Ressourcen im Hinblick auf Selbst-Leitung (Selbst-Empathie, -Regulation und -Steuerung)
  • Mitarbeiterführung wird als situationsangemessenes und personenabhängiges Führen erkannt und erprobt
  • Widerstände werden in ihrer sinnhaften Bedeutung (an)erkannt und als Chance für neue Abstimmungsprozesse genutzt
  • Die Führungskräfte können die Motivation der MitarbeiterInnen aktivieren und deren Kooperationsfähigkeiten unterstützen
  • Sicheres Führen in unsicheren Situationen
  • Veränderungsprozesse erfolgreich leiten und kreativ gestalten

Methoden:

✓ Kurze Impulsvorträge
✓ Demonstration von Methoden im Plenum
✓ Einsatz kurzer Video-Sequenzen
✓ Übungen in Kleingruppen: Anhand von konkreten Fragestellungen werden verschiedene Vorgehensweisen ausprobiert, erarbeitet und geübt

Referent: Markus Bach


Dipl. Pädagoge
Systemischer Supervisor und Coach
Systemischer Berater und Familientherapeut (DGSF)
Lehrender für Systemische Therapie und Beratung (DGSF)
Marte Meo Coach und Supervisor (M. AARTS)
Lehrender für Marte Meo (lic. Supervisor, M. AARTS)

Max. Teilnehmerzahl: 20
Min. Teilnehmerzahl: 14

Dauer: 2 Tage, insg. 16 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
Termin: Freitag, 08. September & Samstag, 09. September 2017
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr inkl. Pausen

Ort: BusinessCampus Rhein-Sieg GmbH
Grantham-Allee 2 – 8
53757 St. Augustin

Viele kostenlose Parkplätze vorhanden!

Teilnahmegebühr:

FABA e.V. Mitglieder: 360 €
Nichtmitglieder: 390 €

In der Teilnahmegebühr sind folgende Leistungen enthalten:
Teilnahme an der Fortbildung, Teilnahmeunterlagen, Teilnahmezertifikat, Pausengetränke und Snacks.

Bettina Lohmüller, Inhaberin, Dipl. Ergotherapeutin

Kontakt & Anmeldung:

Campus 1A
Bettina Lohmüller
Röckelstraße 16
53773 Hennef

Telefon 02242 – 90 444 08
E-Mail: office@campus1a.de
www.campus1a.de

Anmeldung über www.campus1a.de, telefonisch oder per E-Mail.

Seelische Gefährdung im ambulant betreuten Wohnen
Betriebliches Gesundheitsmanagement gestalten

Zielgruppen: Inhaber & Fachkräfte im ambulant betreuten Wohnen


Seminarinhalte:

Fehlzeitenreduzierung, psychische Belastungen am Arbeitsplatz, Arbeitsschutz, gesundes Essen, Yoga-Kurse oder Betriebssport: Beim Thema „Gesundheitsmanagement“ denkt jeder an etwas anderes. Es kursieren zahlreiche Begriffe, die nicht immer trennscharf und mitunter auch synonym verwendet werden. Deshalb stellt sich die Frage: Was ist eigentlich Gesundheitsmanagement? Gibt es überhaupt eine klare Definition? Macht es in Zeiten des demographischen Wandels für Unternehmen Sinn, in die Prävention der Belegschaft zu investieren? Und wenn ja, ab wann und für wen rechnet sich das? Und wie geht das konkret in der Praxis

Seit 2013 sind Unternehmen laut Arbeitsschutzgesetz dazu verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz durchzuführen.

Hohe Fehlzeiten, Konflikte oder Arbeitsrückstände können auf eine erhöhte psychische Belastung am Arbeitsplatz hinweisen.

Ziel ist es aber nicht, einzelne überlastete Mitarbeiter aufzuspüren und vermeintlich hilfreiche Angebote zu machen (wie z.B. „Reduzieren Sie doch die Arbeitszeit, dann kommen Sie mit dem Stress auch besser klar.“), sondern generell zu prüfen, wo die Belastungsquellen bei der Arbeit zu finden und wie sie zu beurteilen sind, um dann Lösungen erarbeiten zu können.
Die Einbindung der Mitarbeiter in das Gesundheitsmanagement Ihres Betriebes entlastet Sie als Arbeitgeber bei dieser Aufgabe maßgeblich. Ihr Vertrauen in die vorhandenen Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter, die Nutzung vorhandenen Wissens um die Belastungsfaktoren fördert die Identifikation, Motivation und Kreativität der Mitarbeiter und spart letztendlich u.a. durch die Reduzierung von Krankheitstagen Kosten ein.

Welche Kompetenzen werden vermittelt?

  • Wissen um Sinn & Zweck von betrieblichem Gesundheitsmanagement.
  • Welche Voraussetzungen braucht betriebliches Gesundheitsmanagement und was sind die Ziele?
  • Welche seelischen Belastungen finden sich bei „helfenden Berufen“ und wie können sie in Ihrem Unternehmen identifiziert werden?
  • Sie lernen das Instrument „Gesundheitszirkel“ zur Erfassung von seelischen Gefährdungen im ambulant betreuten Wohnen kennen. Dieses Instrument wird durchgeführt, eingeübt und die Evaluierung aufgezeigt.
  • Ableitung und Erarbeitung möglicher gesundheitsfördernder Maßnahmen.

Methoden

✓ Impulsvortrag
✓ Diskussion
✓ Praktische Übungen

Referentin: Ulrike Montasser de Jong M.A.


Gesundheitswissenschaftlerin B.Sc., Betriebliche Gesundheitsmanagerin (Univ.degree),Gesundheits- und Business Coach (EMCC), Psychotherapeutin (HP), Ergotherapeutin

Ulrike Montasser de Jong arbeitet seit mehr als 20 Jahren als neurologisch orientierte Ergotherapeutin, davon 15 Jahre in eigener Praxis in Bad Godesberg. Nach dem Studium der Gesundheitswissenschaften, des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und verschiedener Coaching Ausbildungen gibt sie heute ihre Erfahrungen und ihr Wissen zur Prävention von Gesundheit leidenschaftlich gerne weiter.

Max. Teilnehmerzahl: 25
Min. Teilnehmerzahl: 12

Dauer: 2 Tage, insg. 16 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
Termin: Freitag, 06. & Samstag, 07. Oktober 2017
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr inkl. Pausen

Ort: Gewerbe- und Gründerzentrum Kalkar
Industriepark 4
47546 Kalkar

Teilnahmegebühr:

FABA e.V. Mitglieder: 260 €
Nichtmitglieder: 290 €

In der Teilnahmegebühr sind folgende Leistungen enthalten:
Teilnahme an der Fortbildung, Teilnahmeunterlagen, Teilnahmezertifikat, Pausengetränke und Snacks.

Bettina Lohmüller, Inhaberin, Dipl. Ergotherapeutin

Kontakt & Anmeldung:

Campus 1A
Bettina Lohmüller
Röckelstraße 16
53773 Hennef

Telefon 02242 – 90 444 08
E-Mail: office@campus1a.de
www.campus1a.de

Anmeldung über www.campus1a.de, telefonisch oder per E-Mail.

Motivierende Arbeit mit Hilfesuchenden
Praxisbezogenes Anwenderseminar

Zielgruppen: Fachkräfte im ambulant betreuten Wohnen

BeWo-Betreuer lassen sich vieles einfallen, um Ihre Klienten zu motivieren. Häufig werden diese Angebote vom Klienten zwar angenommen, aber die Umsetzung und die erforderliche Entwicklung von Eigeninitiative bleiben aus.

Oft ist es schwer zu verstehen, warum ein hilfesuchender & hilfebedürftiger Mensch, trotz seiner oft existenziell bedrohlichen und negativen Erfahrungen sowie desolaten Lebensbedingungen, nicht den inneren Antrieb zur Veränderung bzw. Verbesserung seiner Lebenssituation entwickeln kann.
Dies macht den Helfer oft ratlos und ohnmächtig, aber auch ärgerlich.

Das Seminar beschäftigt sich mit möglichen Hintergründen für mangelnde Motivation von Hilfesuchenden und daraus ableitbaren aktivierenden Methoden.

Seminarinhalte:

In der Theorie ist vieles denkbar, wichtig ist jedoch die praktische Anwendung im beruflichen Alltag. Aus diesem Grund soll sich das Seminar an Praxisbeispielen und Fällen aus der Arbeit der TeilnehmerInnen orientieren, anhand derer die theoretischen Grundlagen zu hilfreichen motivierenden Methoden erarbeitet werden sollen. Bitte bringen Sie Fallbeispiele mit.

Ziel

  • Verstehen von mangelndem/fehlenden innerem Antrieb zur Veränderung.
  • Selbstwirksamkeitserleben des Klienten: „Ich kann da eh nichts machen…!“
  • Ist mein Ziel auch Dein Ziel? Personenzentrierte Kontraktgestaltung und das Dilemma des übergeordneten Auftrags als Helfer.
  • Eigene Grenzen als Helfer erkennen und nutzen.

Teilnehmerstimmen zum Referenten:

✓ Mir hat besonders gut gefallen, dass Beispiele aus der Praxis besprochen wurden und alles zeitlich flexibel besprochen werden konnte.
✓ Das Seminar war super.
✓ Angenehme Atmosphäre, interessanter Erfahrungsaustausch.

Referent: Erich Limbach

Diplom Sozialpädagoge (FH)
Sozialtherapeut
(personenzentriert/ gesprächspsychotherapeutisch orientiert)
Heilpraktiker für Psychotherapie
Fachberater für Psychotraumatologie (DIPT /AIPTW)
Supervisor

Erich Limbach ist seit über 20 Jahren in der stationären Suchthilfe in der sozialen Arbeit und seit 10 Jahren als Einzel- und Gruppentherapeut tätig. Derzeitig arbeitet er hauptberuflich als Suchttherapeut in der Eschenberg-Wildpark-Klinik in Hennef.

Max. Teilnehmerzahl: 25
Min. Teilnehmerzahl: 12

Dauer: 2 Tage, insg. 14 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
Termin: Freitag, 15. & Samstag, 16. November 2017
10:00 Uhr bis 16:30 Uhr inkl. Pausen

Ort: Gewerbe- und Gründerzentrum Kalkar
Industriepark 4
47546 Kalkar Teilnahmegebühr:

FABA e.V. Mitglieder: 250 €
Nichtmitglieder: 280 €

In der Teilnahmegebühr sind folgende Leistungen enthalten:
Teilnahme an der Fortbildung, Teilnahmeunterlagen, Teilnahmezertifikat, Pausengetränke und Snacks.

Bettina Lohmüller, Inhaberin, Dipl. Ergotherapeutin

Kontakt & Anmeldung:

Campus 1A
Bettina Lohmüller
Röckelstraße 16
53773 Hennef

Telefon 02242 – 90 444 08
E-Mail: office@campus1a.de
www.campus1a.de

Anmeldung über www.campus1a.de, telefonisch oder per E-Mail.

Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis
Fortbildungsreihe Psychiatrie

Zielgruppen: Fachkräfte im ambulant betreuten Wohnen

Klienten mit einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis zeigen oft seltsam anmutende Verhaltensweisen. Es ist schwer, eine Beziehung aufzubauen und zu stabilisieren, Termine werden nicht eingehalten, Besuche beim Arzt abgelehnt und Medikamente zeitweise nur sporadisch eingenommen oder gar eigenmächtig ganz abgesetzt. Diese Klienten zeigen sich oft ängstlich, aber auch mutlos oder aggressiv.

Alltägliche Situationen werden schnell negativ interpretiert und die BeWo-Betreuer fühlen sich aufgefordert, immer wieder viel Energie in die Betreuungsarbeit und die fragile Beziehung zum Klienten zu investieren. Und scheitern oft genug daran. Gegen den Wahn anzukommen ist fast unmöglich. Wird er übermächtig, drohen weitere Klinikaufenthalte, wo Sie einen hoch sedierten Klienten wieder finden, mit dem selbst ein einfaches Gespräch kaum möglich ist.

Was verursacht die typischen Symptome einer Schizophrenie? Und welche sind das? Haben alle schizophrenen Menschen einen Verfolgungswahn? Kann ich erkennen, ob mein Klient wahnhaft ist oder halluziniert? Und wie kann ich damit umgehen? Offen ansprechen oder doch besser nicht? Was braucht ein schizophrener Mensch überhaupt von seiner Umgebung? Vom BeWo-Betreuer? Wie können vorhandene Ressourcen erkannt und genutzt werden?

Seminarinhalte:

Das Seminar beschäftigt sich mit der Entstehung von Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen und der entsprechenden Psychopathologie (u.a. Gedankeneingebung oder Gedankenentzug, Gedankenausbreitung, Wahnwahrnehmung, Kontrollwahn, Beeinflussungswahn oder das Gefühl des Gemachten, Stimmen hören, Denkstörungen und Negativsymptome). Ein wichtiger Bestandteil des Seminars ist, ein Verständnis für die individuelle Entwicklung der Klienten zu bekommen, ihre Ressourcen zu erkennen und zu nutzen. Weiterhin geht es darum, angemessene eigene Verhaltensweisen kennen zu lernen oder zu entwickeln, die die spezielle Symptomatik und Verhaltensweisen Ihrer Klienten günstig beeinflussen. Dabei kommen Rollenspiele und kollegiale Fallberatung zum Einsatz. Bitte bringen Sie Fallbeispiele mit.

Welche Kompetenzen werden vermittelt?

  • Wissen um die Entstehung und die Ursachen von Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis.
  • Die Teilnehmer erkennen psychopathologische Verhaltensweisen und können sie den verschiedenen schizophrenen Formen zuordnen.
  • Sicherheit im Umgang mit psychopathologischen Verhaltensweisen.
  • Kennenlernen von Elementen der spezifischen Beziehungsgestaltung und Erprobung dieser.
  • Umgang mit akuten Krisen.
  • Erkennen und Nutzen von Ressourcen der Klienten.

Referentin: Sibylle Hildebrandt


Diplompsychologin
Systemische Therapeutin
Krankenschwester

Sibylle Hildebrandt ist als Krankenschwester und Diplom-Psychologin seit über 20 Jahren im psychiatrischen Kontext tätig. Zurzeit führt sie hauptberuflich ihre Praxis in Eitorf mit dem Schwerpunkt systemische Psychotherapie.

Max. Teilnehmerzahl: 25
Min. Teilnehmerzahl: 12

Dauer: 2 Tage, insg. 16 Unterrichtsstunden á 45 Minuten
Termin: Freitag, 01. & Samstag, 02. Dezember 2017
10:00 Uhr bis 18:00 Uhr inkl. Pausen

Ort: Prokoda GmbH
Stolberger Straße 309
50933 Köln

Teilnahmegebühr:
FABA e.V. Mitglieder: 280 €
Nichtmitglieder: 310 €

In der Teilnahmegebühr sind folgende Leistungen enthalten:
Teilnahme an der Fortbildung, Teilnahmeunterlagen, Teilnahmezertifikat, Pausengetränke und Snacks.

Bettina Lohmüller, Inhaberin, Dipl. Ergotherapeutin

Kontakt & Anmeldung:

Campus 1A
Bettina Lohmüller
Röckelstraße 16
53773 Hennef

Telefon 02242 – 90 444 08
E-Mail: office@campus1a.de
www.campus1a.de

Anmeldung über www.campus1a.de, telefonisch oder per E-Mail.